Ricerca

05.03.2024

Vielfältige Innovationskraft am Pfeifer-Standort Uelzen

Pfeifer Standort Uelzen

Das holzverarbeitende Unternehmen am Uelzener Hafen verzeichnet sichtbare Fortschritte beim Bemühen um noch mehr Nachhaltigkeit. Voraussichtlich im Sommer nimmt die Altholzrecyclinganlage den Betrieb auf. Bereits eingetroffen ist der konzernweit ausgelobte Wanderpokal für „Die beste Idee 2023“, welche ein Uelzener Mitarbeiter eingereicht hatte. Die prämierte Energiesparmaßnahme leistet einen bedeutenden Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Standorts sowie der gesamten Unternehmensgruppe.

Sebastian Schulz, Produktionsleiter Altholz in Uelzen, rechnet mit einer Inbetriebnahme der Altholzrecyclinganlage im kommenden Sommer.

Rund um das 30-Jahr-Jubiläum des Uelzener Standorts, welches 2022 begangen wurde, hatte Pfeifer ein ein millionenschweres Investitionspaket für den Ausbau und die langfristige Absicherung des Werks geschnürt. Ein Vorzeigeprojekt steht aktuell kurz vor der Vollendung: Die neue Altholzrecyclinganlage soll noch im Sommer starten und einen wichtigen Schritt in Richtung Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft setzen. „Das Herzstück der Anlage, der Recyclingturm, ist bereits fertiggestellt. Es fehlen nur noch einige kleinere Arbeiten, bis wir die ersten ausgemusterten Holzprodukte entgegennehmen können“, berichtet Sebastian Schulz, Produktionsleiter Altholz bei Pfeifer in Uelzen.

Pfeifer Standort Uelzen

Die neue Altholzrecyclinganlage setzt ab Juli 2024 einen wichtigen Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft.

Wertvolles Altholz recyclen

Die Altholzverordnung legt strenge Regeln fest, welche Materialien wiederverwertet werden können. Pfeifer setzt ausschließlich auf Altholz der höchsten Güteklassen, d.h. naturbelassene oder mit unbedenklichen Klebstoffen bzw. Beschichtungen veredelte Holzprodukte. „Neben einer Sichtkontrolle bei der Zufahrt werden die angelieferten Rohstoffe auch auf Schadstoffe überprüft“, erklärt Schulz das Prozedere. Fremdstoffe wie Kunststoffe und Metalle werden im sogenannten Reinigungsturm aussortiert und der Wiederverwertung zugeführt. Nach dem Sortierungsprozess wird das Holz in Silos aufgefangen und zerkleinert, anschließend getrocknet und gemischt. In der Folge verarbeitet Pfeifer die Späne zu standardisierten Pressspan-Palettenklötzen für den Palettenbau. Das Altholz stammt bevorzugt aus der Region, was den ökologischen Fußabdruck des Produkts weiter verkleinert.

Euroblock Palettenklötze

Pressspan-Palettenklötze verkörpern den intelligenten und effizienten Umgang mit Ressourcen.

Der Pfeifer Wanderpokal für innovative Ideen

Der von Pfeifer neu eingeführte Wanderpokal für innovative Ideen ging gleich im ersten Jahr an den Standort Uelzen – von links: Verwaltungsleiterin Christin Weding, Werksleiter Tobias Keller, Geschäftsführer Ewald Franzoi, Elektriker Michael Christoph, Geschäftsführer Gernot Hormeß, Technischer Assistent Karsten Gottschalk

Mitarbeiter liefert preisgekrönte Idee

Neben solchen Großprojekten fördert Pfeifer auch die Innovation im Kleinen. So sind im Rahmen des konzernweiten Ideenmanagements alle 2.600 Mitarbeiter:innen der Gruppe aufgerufen, ihre Ideen und Verbesserungen für das Unternehmen einzureichen. Als Anreiz wurde ein Wanderpokal kreiert, um einmal jährlich den besten Vorschlag zu prämieren.

„Wir sind stolz, dass wir mit einer Idee aus dem Bereich Instandhaltung gleich bei der ersten Verleihung den Pokal nach Uelzen holen konnten“, freut sich Werksleiter Tobias Keller. Betriebselektriker Michael Christoph hat eine innovative Methode zur effizienteren Nutzung von Ressourcen an den Nass-Span-Hammermühlen entwickelt. Durch die Optimierung der Standby-Funktion an den Anlagen erreicht Pfeifer allein in Uelzen eine jährliche Reduktion der Stromkosten um fast 120.000 Euro. Zusätzlich verspricht die Übertragung des Know-hows auf die anderen Standorte der Gruppe enormes Energie-Einsparungspotenzial, wie die beiden Geschäftsführer Ewald Franzoi (Pfeifer Holding) und Gernot Hormeß (Pfeifer Holz Uelzen) bei der Pokalübergabe betonten.

Werksleiter Tobias Keller ist stolz, dass mit einer Idee aus dem Bereich Instandhaltung gleich bei der ersten Verleihung der Pokal nach Uelzen geholt werden konnte.

Palettenspende für Einsatzkräfte

Beherztes Engagement zeigte die Uelzener Werksleitung auch beim großen Hochwasser rund um den Jahreswechsel 2023/24. Pfeifer spendete den Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks eine Ladung Paletten für den Transport von Sandsäcken, welche als Hochwasserschutz in der Region verbaut wurden.