Passion for Timber

Ausbau der Kooperation mit Rail Cargo Group

Neuer Holzganzzug von Trento nach Wörgl für die Pfeifer Group

In der Transportlogistik setzt die Pfeifer Group seit Jahren auf die Leistungen der Bahn. So wird mittlerweile fast die Hälfte des Rundholzbedarfes für das Werk Kundl über den Logistikprofi Rail Cargo Group am Terminal Wörgl angeliefert – Tendenz weiter steigend. Ein neuer Holzganzzug von Trento nach Wörgl intensiviert die erfolgreiche Zusammenarbeit. Aktueller Anlass ist ein verheerender Windwurf in Südtirol/Norditalien, den Pfeifer durch Rundholzankauf zu bewältigen hilft.

Aktuell bringt der Transportlogistikpartner jährlich 900.000 Tonnen Holz für die Pfeifer Group umweltfreundlich auf Schiene. Das sind 30 Prozent mehr als noch 2017 oder – anders ausgedrückt – rund 36.000 LKW-Fahrten weniger auf der Straße. Mit den Vorteilen eines one-stop-shops erfüllt die Rail Cargo Group die hohen Anforderungen der Holzbranche. „Alleine für das Werk Kundl liefern wir täglich zwischen 30 und 40 Waggons mit Rundholz nach Wörgl. Damit wird ein wichtiger Beitrag für den Umweltschutz und die Nachhaltigkeit in Tirol geleistet“, so Martin Mairhofer, Key-Account-Manager der Rail Cargo Group.

Das Holz stammt hauptsächlich aus Österreich. Aber auch aus Deutschland und der Schweiz sowie ein kleiner Teil aus Slowenien und Tschechien. Und – erstmals auf dem Bahnweg von Süd- nach Nordtirol – aus dem Trentino. Denn seit 21. März 2019 verkehrt aus aktuellem Anlass ein neuer Holzganzzug, der zwischen Trento und Wörgl geführt wird.

Foto: ÖBB

Pfeifer als Partner des Forstes

Grund für das verstärkte Engagement südlich des Brenners ist für die Pfeifer Group unter anderem ein verheerender Windwurf durch Sturm Vaia Ende Oktober vergangenen Jahres. Sturmböen bis zu 200 km/h hatten entlang der Alpensüdseite ca. 15 Millionen Festmeter (!) Wald – zum Großteil in Gemeindebesitz – zu Boden geworfen.

Neben Südtirol, Trentino und Friaul war vor allem die Provinz Veneto von dieser in ihrer Dimension bisher einzigartigen Naturkatastrophe betroffen.

„Südtirol bzw. Italien sind wichtige Partner für die österreichische Holzindustrie. Wir können hier den betroffenen Regionen helfen, indem wir Rundholz aus den Windwürfen kaufen und verwerten. Zudem ist das Holz von sehr guter Qualität, es ist vergleichbar mit skandinavischem Holz. Bei der Transportlogistik stand die Rail Cargo Group für uns von Anfang an als Partner fest. Wenn wir bei den geplanten zwei Ganzzügen pro Woche sind, dann entspricht das rund 9.000 LKW-Fahrten weniger über den Brenner“, so Herbert Stöckl Logistikleiter der Pfeifer Group.

 Herbert Stöckl

Logistikleiter der Pfeifer Group

Zwei Holzganzzüge pro Woche bedeuten 9.000 LKW-Fahrten weniger über den Brenner. 

Kooperation „auf Schiene“

Der neue Ganzzug, betrieben von der Rail Cargo Carrier Italy, der Italien-Tochter der Rail Cargo Group, verkehrt vorerst einmal pro Woche. Noch im April soll auf wöchentlich zwei Ganzzüge erweitert werden. Jeder Zug befördert gesamt 16 Waggons mit rund 1.000 Tonnen Rundholz nachhaltig und umweltschonend zum Terminal Wörgl. Im Werk in Kundl wird es dann verarbeitet.

„In der Transportlogistik ist es für uns sehr wichtig, dass wir mit zuverlässigen Partnern zusammenarbeiten, die schnell und flexibel auf unsere Bedürfnisse reagieren. Deshalb setzen wir schon seit Jahren auf die Erfahrungen und Leistungen der Rail Cargo Group, wenn es um die Transportwege auf der Schiene geht. Ganz besonders freut es uns, dass wir die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem neuen Ganzzug noch weiter verstärken konnten“, unterstreicht Michael Pfeifer, CEO der Pfeifer Group, die erfolgreiche Kooperation.

In Kundl und Imst wird das Rundholz aus Norditalien zu Brettschichtholz (BSH), Schalungsplatten und Massivholzplatten verarbeitet.

Veredelt wieder zurück nach Italien

Von den bestehenden Südtiroler Lieferanten und von Sägewerken wird Pfeifer heuer ca. 200.000 fm Rundholz kaufen. Zur Verdeutlichung: Die Sägewerke in Südtirol und dem Trentino haben eine Kapazität von 700.000 fm, gefallen sind 15 Mio. fm! Michael Pfeifer:„Wir verarbeiten das Rundholz in unserem Sägewerk in Kundl zu ca. 120.000 m³ Schnittholz, das zum Großteil in Imst zu Brettschichtholz, Massivholz- und Schalungsplatten veredelt wird. Ein Teil dieser Produkte wird nach Italien verkauft.“ Auch hier kommt wieder die Bahn ins Spiel: Denn auch ausgangsseitig setzt die Pfeifer Group verstärkt auf den umweltfreundlichen Transport über die Schiene.

Martin Mairhofer, Key-Account-Manager Rail Cargo Group, Michael Pfeifer, CEO Pfeifer Group und Herbert Stöckl, Logistikleiter Pfeifer Group (v.l.), verstärken ihre Zusammenarbeit. (Foto: ÖBB - Kapferer)

Martin Mairhofer, Key-Account-Manager Rail Cargo Group, Michael Pfeifer, CEO Pfeifer Group und Herbert Stöckl, Logistikleiter Pfeifer Group (v.l.), verstärken ihre Zusammenarbeit. (Foto: ÖBB)

Akzeptieren
Mehr Infos
Diese Website verwendet Cookies für die anonyme Analyse des Websiteverhaltens der Benutzer. Diese Cookies sollen helfen, das Informationsangebot besser zu gestalten. Wenn Sie das nicht möchten, können Sie in Ihrem Browser die Cookie Einstellungen individuell verwalten und das Platzieren von Cookies deaktivieren. Anderenfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Mit Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.